Informationen 2011

Protokoll der 19. Mitgliederversammlung des Fördervereins Mahnmal Koblenz

2. Mai 2011, 18.00 Uhr, Begegnungsstätte der Pfarrei St. Elisabeth, KO-Rauental
Anwesend waren die aus der Teilnehmerliste ersichtlichen Mitglieder.
Beginn der Sitzung: 18.00 Uhr

TOP 1 Begrüßung durch den Vorsitzenden

Frank Tiedemann begrüßte die Erschienenen und eröffnete die Versammlung.
Bzgl. der mit der Einladung bekanntgegebenen Tagesordnung bestanden keine Änderungs- bzw. Ergänzungswünsche.
Sodann wurden die weiteren Tagesordnungspunkte (TOP) wie folgt behandelt:

TOP 2 Genehmigung des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung

Das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung wurde ohne Änderungen/Ergänzungen angenommen. Frank Tiedemann dankte Eberhard Pförtner für die Erstellung.

TOP 3: Rechenschaftsbericht des Vorstands (18.05.2010-02.05.2011)

Joachim Hennig trug zu den Aktivitäten des Fördervereins im Berichtszeitraum vor. Im Einzelnen wurde über folgende Aktivitäten informiert:

25. Mai 2010: Fortsetzung der Verlegeaktion der Stolpersteine. Weitere 16 Stolpersteine wurden verlegt – auch für NS-Opfer, die wir in der Dauerausstellung porträtieren.
Zur Erinnerung an die kommunistischen Widerstandskämpfer André und Anneliese Hoevel wurden die beiden Personentafeln für sie aus unserer Dauerausstellung im Eingangsbereich der VHS in der Hoevelstraße installiert.
Heimatbesuch ehemaliger jüdischer Koblenzer Ende August 2010. Hier wurde der Kontakt zu unserem Mitglied Werner Appel vertieft und neue Kontakte geknüpft.
Vortrag von Joachim Hennig im Circus Maximus: „Vor 70 Jahren: Zwei Koblenzer NS-Täter in Luxemburg und 200 junge Luxemburger auf der Burg Stahleck“.
Installation der neuen Gedenktafel für die Oberbürgermeister von Koblenz – mit Erwähnung des NS-Gegners und –Verfolgten Dr. Wilhelm Guske. – Gescheiterte Einweihung der Tafel.
29. Oktober 2010: Lesung von Erich Hackl in der Buchhandlung Heimes. Hackls neuestes Werk „Familie Salzmann“ schildert die sehr wechselvolle Geschichte der Familie Salzmann aus Bad Kreuznach, deren Flucht und Verfolgung in der NS-Zeit.
29. Oktober 2010: „Lange Nacht der Bibliotheken“ in der Fachhochschule Koblenz mit einer kleinen Ausstellung mit Personentafeln von der Dauerausstellung zum Thema „Literatur und NS-Opfer aus Koblenz und Umgebung“ nebst einem einführenden Vortrag von Joachim Hennig.
13. November 2010. Vortrag von Joachim Hennig bei der Info-Tagung der Landeszentrale für politische Bildung in Bad Sobernheim. „Werkstattbericht über die Entstehung des Buches ‚Familie Salzmann’“.
Im November und Anfang Dezember 2010 im Abstand von 14 Tagen drei Vorträge von Joachim Hennig über NS-Täter aus Koblenz und Umgebung.
Erarbeitung der Erinnerungstafel über die jüdische Familie Landau im Neuen Justizzentrum Koblenz, Einweihung am 4. Februar 2011
Organisation der Präsentation der Wanderausstellung „Erinnerung bewahren – Sklaven- und Zwangsarbeiter des Dritten Reiches aus Polen 1939 – 1945“.
Erarbeitung des regionalen Teils zu dieser Ausstellung mit 14 Biografien von polnischen Zwangsarbeitern und KZ-Häftlingen aus Koblenz und Umgebung.
Präsentation der beiden Ausstellungen mit Eröffnungsveranstaltung sowie drei Begleitveranstaltungen von Joachim Hennig.

Gedenkveranstaltungen zum 27. Januar 2011 mit Statio am Mahnmal und Gedenkstunde in der Florinskirche.
Zeitzeugengespräch von Werner Appel in der Bischöflichen Realschule – Bericht ist auf der Homepage zu finden.
Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an unser Mitglied Werner Appel.
Verleihung des Pater Paul-Eisenkopf-Preises an unser Mitglied Elmar Ries.
Weiterer Ausbau der Homepage. Inzwischen haben wir mehr als 281.000 Besucher. Durchschnittlich täglich hatten wir im Februar 2011 409, im März 2011 399 und im April 2011 – trotz Osterferien – 242 Besucher. Die Besucher kommen aus aller Herren Länder auf unsere Homepage. Diese ist im Übrigen inzwischen sogar zu einem kleinen Aushängeschild für die Stadt Koblenz geworden.

Frank Tiedemann dankte dem stellvertretenden Vorsitzenden für den Überblick und wies darauf hin, dass der Förderverein im Berichtszeitraum gute und allseits anerkannte Gedenkarbeit geleistet hat.

TOP 4: Bericht des Schatzmeisters und der Kassenprüfer

Alexander Wolff stellte den Kassenbericht vor und erläuterte die einzelnen Posten sowie das Gesamtergebnis,
danach ist die finanzielle Situation des Fördervereins auf einem niedrigen Niveau weiterhin solide. Mit der Unterstützung der bisherigen Zuschussgeber wird der Verein die von ihm ins Auge gefassten Aktivitäten realisieren können.

Frau Jahnke berichtete über die gemeinsam mit Frau Sauer durchgeführte Kassenprüfung:
Die Buchführung erwies sich als korrekt, sämtliche notwendigen Belege sind vorhanden und die vorgenommenen Ausgaben sind sämtlich begründet. Die Kassenführung entspricht ohne Einschränkung den Vorgaben in der Satzung des Fördervereins.

TOP 5: Aussprache zu TOP 3 und 4
Es ergab sich kein Diskussionsbedarf.

TOP 6: Entlastung des Vorstandes

Dem Schatzmeister Alexander Wolff wurde auf Antrag durch einstimmigen Beschluss der anwesenden Mitglieder bei eigener Enthaltung Entlastung bzgl. der Kassenführung erteilt.
Dem Vorstand des Fördervereins wurde auf Antrag durch ansonsten einstimmigen Beschluss bei 5 Enthaltungen Entlastung erteilt.

TOP 7: Neuwahl des Vorstandes

Frau Ilona Schumacher wurde vom Vorsitzenden mit der Wahlleitung beauftragt.

Zunächst wurde die/der Vorsitzende des Fördervereins neu gewählt.
Dr. Frank Tiedemann kandidierte nicht erneut für das Amt des Vorsitzenden.
Vorgeschlagen wurde Herr Dr. Jürgen Schumacher, der sich bereit erklärte zu kandidieren. Weitere Vorschläge erfolgten nicht.
Herr Dr. Jürgen Schumacher wurde einstimmig per Handzeichen zum Vorsitzenden des Fördervereins Mahnmal gewählt. Er nahm die Wahl an.

Die Wahl der übrigen Vorstandsmitglieder erfolgte als Blockwahl.

Es kandidierten:
- Joachim Hennig und Heribert Heinrich für die Position der stellvertretenden Vorsitzenden
- Alexander Wolff für die Position des Schatzmeisters
- Eberhard Pförtner für die Position des Schriftführers
- Dr. Frank Tiedemann für die Position des ersten Beisitzers
- Bodo Zielinski für die Position des zweiten Beisitzers

Weitere Kandidatenvorschläge erfolgten nicht.

Die Vorgenannten wurden einstimmig per Handzeichen zu Vorstandsmitgliedern des Fördervereins Mahnmal gewählt. Alle nahmen die Wahl an.

TOP 8: Neuwahl der Kassenprüfer/Innen

Die Wahl der Kassenprüfer/Innen erfolgte als Blockwahl.

Es kandidierten die bisherigen Kassenprüferinnen Frau Helmi Jahnke und Frau Monika Sauer. Weitere Kandidatenvorschläge erfolgten nicht.
Beide wurden per Handzeichen einstimmig bei zwei Enthaltungen wiedergewählt.

Der neue Vorsitzende des Fördervereins Mahnmal übernahm die Versammlungsleitung und bedankte sich für das ihm ausgesprochene Vertrauen.
Er bedankte sich im Namen des Vereins beim scheidenden Vorsitzenden Dr. Frank Tiedemann für sein engagiertes Wirken als Vorsitzender und bei den wiedergewählten Vorstandsmitgliedern für deren Engagement.
Dr. Frank Tiedemann verlieh seiner Freude über die Wahl des neuen Vorsitzenden Ausdruck, verbunden mit der Gewissheit das Amt in gute Hände legen zu können.

TOP 9: Haushalts- und Programmübersicht 2011/2012
24. Mai 2011: Präsentation der Publikation „Widerstand gegen den Nationalsozialismus auf dem Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz“ der Landeszentrale für politische Bildung in der Landeszentrale f. pol. Bildung in Mainz.
8. Juni 2011: Präsentation der Publikation für den Bereich Koblenz im Medienladen.
Ausstellung „Verfolgung in Koblenz aus religiösen Gründen“ in der Florinskirche zur Buga – wiederholt angefragt bei der Evangelischen Kirchengemeinde Koblenz wegen eines Termins, bisher leider keine zustimmende Äußerung.
27. Januar 2012: Angedacht ist, aus Anlass der 70. Wiederkehr des Tages der 1. Deportation von Juden aus Koblenz (am 22. März 1942) an die deportierten Juden aus Koblenz zu erinnern. Das sollte in enger Abstimmung mit der Christlich-Jüdischen Gesellschaft für Brüderlichkeit Koblenz geschehen.
Bemühungen um einen festen Ort und Rahmen für unsere Dauerausstellung und die weiteren Medien sowie das Archiv (Idee eines kleinen NS-Dokumentationszentrums Koblenz).

Top 10 Verschiedenes
Die Fachschaft Religion am Gymnasium Asterstein bittet um Unterstützung bei ihrem Bemühen, Verwandte der jüdischen Mitbürger ausfindig zu machen, für die in Koblenz Stolpersteine verlegt wurden. Es fanden Gespräche mit Elmar Ries und Bodo Zielinski statt.
Frau Schumacher regte an, am 27.Januar 2012 wieder für Musik bei der Statio am Mahnmal zu sorgen. Dies ist geplant. Sollte auch in diesem Jahr stattfinden, aber leider hatte der Musiker äußerst kurzfristig abgesagt.
Es wurde angeregt, die Lebensläufe, die während der Statio ans Mahnmal geheftet werden, etwas dauerhafter zu gestalten, da die von diesem Jahr bereits nahezu vollständig fehlen. Man könnte z.B. Plexiglasrahmen o. ä. befestigen. Joachim Hennig wies darauf hin, dass der gestaltende Künstler, Herr Waxweiler, mit hoher Wahrscheinlichkeit einer solchen, dauerhaften Veränderung des Mahnmals widersprechen wird. Im Hinblick auf das erhöhte Touristenaufkommen durch die BuGa, sollte man aber eine Wiederholung der Aktion ins Auge fassen. Frau Schumacher wird die betreffende Schule kontaktieren.

Herr Dr. Schumacher bedankte sich bei den erschienenen Mitgliedern für ihr Engagement und die Teilnahme und beendete die Mitgliederversammlung um 19:20 Uhr.

Koblenz, den 2. Mai 2011



Eberhard Pförtner, Dr. Jürgen Schumacher
- Schriftführer - - Vorsitzender -

 


Seite 7 von 17