Am 28. Februar 1943 wurden der Arzt Dr. Hugo Bernd mit seiner Ehefrau Senta und das Ehepaar Sally und Flora Hermann in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert und dort mit Giftgas ermordet. Sie waren zunächst noch in Koblenz verblieben, weil sie den Nazis für die Deportationen der anderen Juden nützlich waren. Dr. Hugo Bernd hatte sich als letzter in Koblenz verbliebener Arzt um die nur noch sehr eingeschränkt mögliche medizinische Versorgung der Juden gekümmert. Er betreute sie bei den vier großen Deportationen und behandelte die in Koblenz noch lebenden Juden. Als er nicht mehr gebraucht wurde, wurden auch er und seine Frau „nach dem Osten“ deportiert und mit Giftgas ermordet. Dasselbe Schicksal erlitten die Eheleute Sally und Flora Hermann. Sie hatten bis zuletzt das Sekretariat der Jüdischen Gemeinde in Koblenz verwaltet – und notgedrungen bei den Maßnahmen der Gestapo mitwirken müssen. Nachdem die allermeisten Juden deportiert worden waren und die Jüdische Gemeinde aufgehört hatte zu existieren, wurden auch sie nicht mehr benötigt und ebenfalls ins Giftgas geschickt.

Hinweise zur unten abgebildeten Liste:

Das Schicksal des Arztes Dr. Hugo Bernd und seiner Ehefrau Senta ist auf dieser Homepage näher dargestellt unter:
Familie Hugo Bernd – Personentafel Nr. 41.

 

Zum Seitenanfang