Unvergessen: Friedrich Erxleben
 
Seit vielen Jahren ist es ein besonderes Anliegen unseres Fördervereins, die Erinnerung an Prof. Dr. Friedrich Erxleben, den in Koblenz geborenen Armeeoberpfarrer des I. Weltkrieges, Freund von Gelehrten, Schriftstellern und Politikern, Widerständler im Solf-Kreis und Gemeindepfarrer in Müden/Mosel, wach zu halten. Dazu hat unser stellvertretender Vorsitzender Joachim Hennig schon zum 50. Todestag Erxlebens, am 9. Februar 2005, mit Müdener Bürgern eine szenische Lesung gehalten, eine Personentafel in unserer Dauerausstellung erarbeitet und einen größeren Aufsatz über ihn im Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte 2004 veröffentlicht.
 
Jetzt im 60. Todesjahr Erxlebens ist zunächst ein kleinerer Aufsatz über ihn als Bewohner und Seelsorger der Frohnauer Invalidensiedlung in Berlin von dem Frohnauer Heimatforscher Klaus Pegler erschienen. Aber nicht nur im fernen Berlin, sondern ganz nah erinnert man sich an Friedrich Erxleben. Und wie! Mit besonderer Freude haben wir von einer Publikation eines Müdener Bürgers und Zeitzeugen Friedrich Erxlebens erfahren. Rudolf Bertgen, weiland Kommunionkind bei „seinem“ Müdener Pfarrer Erxleben, hat aus Eigeninitiative ein Bändchen zu seinem Gedenken erarbeitet und jetzt herausgebracht. Aufbauend auf den Forschungen und Arbeiten von Joachim Hennig hat er noch manches schöne Lokalkolorit von Müden präsentiert und dazu andere Zeitzeugen befragt und bisher unbekannte Briefe und Fotos zusammengetragen. Das Bändchen spiegelt die Warmherzigkeit und Liebe Erxlebens zu den Menschen wider. Der Autor bringt ihn den Lesern so nahe, dass man kaum glauben mag, dass Friedrich Erxleben schon vor 60 Jahren gestorben ist. Bei der Lektüre spürt man richtig, wie lebendig ist er noch ist – bei dem Autor, aber auch in der ganzen Gemeinde Müden. Da denkt man an das geflügelte Wort: „Ein Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.“

Die Umschlagseite der Broschüre können Sie HIER ansehen

Zeitungsartikel aus: Rhein-Zeitung Nr. 192 vom 20. August 2015, S. 18; Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde Cochem, "Stadt- und Landbote", Ausgabe 35/2015, vom  28. August 2015, Seite 56; u.a. HIER lesen
 
Das Bändchen kann zum Preis von 6.- € zuzüglich Porto erworben werden bei dem Autor: Rudolf Bertgen, Görresstraße 22, 56254 Müden/Mosel, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Und diese hier angezeigte Broschüre wird nicht die vorläufig letzte Erinnerung an Friedrich Erxleben sein. Unser stellvertretender Vorsitzender Joachim Hennig und „unser“ Techniker und Filmer Herbert Bartas haben sich für die nächsten Monate vorgenommen, einen schon länger erarbeiteten Dokumentarfilm über Friedrich Erxleben zu Ende zu bringen und der Öffentlichkeit zu präsentieren. Das wird aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen.